Auguste Viktoria - Die letzte Kaiserin - Do. 08.04. - ARTE: 20.15 Uhr

Die letzte Kaiserin: Weit mehr als nur "First Lady"

04.04.2021 von SWYRL/Franziska Wenzlick

In ärmlichen Verhältnissen geboren, verbrachte Auguste Viktoria 30 Jahre ihres Lebens als die letzte deutsche Kaiserin, bevor sie vor 100 Jahren, am 11. April 1921, im niederländischen Exil starb. Eine ARTE-Dokumentation gewährt nun einen Einblick in das Leben der Monarchin.

Sie war die letzte deutsche Kaiserin: Vor 100 Jahren starb Auguste Viktoria, Ehefrau von Kaiser Wilhelm II., in einem kleinen Wasserschloss im niederländischen Exil. Obwohl sie ihr Leben lang im Schatten ihres Mannes stand, hatte die Fürstin deutlich mehr Einfluss auf das Kaiserreich, als bislang angenommen.

In ihrem Dokumentarfilm "Auguste Viktoria - Die letzte Kaiserin" beleuchtet die Regisseurin Annette von der Heyde nun bei ARTE eindrucksvoll die Höhen und Tiefen im Leben der Monarchin.

Abonniere doch jetzt unseren Newsletter.

Von der "Provinzprinzessin" zum "wichtigsten Mitglied der Kaiserfamilie"

Der Film zeigt den Weg der gebürtigen Prinzessin von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg, einer "Provinzprinzessin" also, zu der damals mächtigsten Frau des Kaiserreichs. Gespielt wird die erzkonservative Auguste Viktoria dabei von Schauspielerin Sunnyi Melles und ihrer Tochter Leonille Wittgenstein, die jeweils in die Rolle der erwachsenen beziehungsweise jungen Kaiserin schlüpfen. Beiden Darstellerinnen gelingt es, den Erzählungen über "das wichtigste Mitglied der Kaiserfamilie" Leben einzuhauchen.

Zu Wort kommen zahlreiche Experten, darunter der Historiker Lothar Machtan, die Theologin Angelika Obert und Jörg Kirschstein, Archivar Autor des im März erschienenen Buches "Auguste Victoria: Porträt einer Kaiserin".

Das könnte dir auch gefallen


Trending auf SWYRL