"Die Höhle der Löwen"

"Die Höhle der Löwen": Öko-Deal mit Wald-Retter ist geplatzt

08.06.2021 von SWYRL

"Das Ganze hat eine Wendung genommen ..." Der aufsehenerregende Deal mit dem Öko-Startup B'n'Tree ist nach der Aufzeichnung der jüngsten "Höhle der Löwen"-Folge geplatzt. Das machten Judith Williams und Carsten Maschmeyer nun in einem Video bekannt.

Es war ein Deal, wie es ihn im TV-Show gewordenen Investor-Kapitalismus zuvor nicht gegeben hatte. "Wir wollen bei Ihnen investieren", bekräftigte Judith Williams im am Montagabend ausgestrahlten Staffelfinale von "Die Höhle der Löwen" bei VOX. "Aber wir wollen keinen Gewinn mit Ihnen machen." Ähnlich formulierte es auch Carsten Maschmeyer, der sich gemeinsam mit Williams für 75.000 Euro 25,1 Prozent Unternehmensanteile am Öko-Startup B'n'Tree sicherte. Doch wie nach der Ausstrahlung der Sendung bekannt wurde, ist der gemeinnützige Deal mit dem Unternehmensgründer Chris Kaiser inzwischen geplatzt.

"Das Ganze hat eine Wendung genommen, die eigentlich auch sehr verständlich ist", erklärt sich Judith Williams in einem auf Carsten Maschmeyers Twitter-Profil veröffentlichten Video. "Wir haben dem Gründer viele Seiten gezeigt und ihm gezeigt, Schwächen in seinem System zu finden." Doch offenbar führte das nicht zu einem Konsens.

Carsten Maschmeyer erläutert: "Da es andere Organisationen gibt, die größer sind, die schon älter sind, die das viel länger machen, waren uns Gütesiegel, Belege und Qualitätsnachweise ganz wichtig. Eine gemailte oder gefaxte Quittung - 'Da sind jetzt tausend Bäume gepflanzt' - das reichte uns nicht."

Stern

Wir schenken dir 26 Ausgaben des Stern-Magazins!

"Wir sind in Kontakt und da, um ihn zu unterstützen"

Bei B'n'Tree handelt es sich um eine Art Vermittlungsplattform, die der rasenden Vernichtung von Waldflächen etwas entgegensetzen möchte. Wer über B'n'Tree bei einem der Branchen-Größen wie Booking.com oder anderen kooperierenden Anbietern eine Reise bucht, sorgt dafür, dass Kaisers digitale Firma eine Vermittlungskommission erhält. Und die wird "nachhaltig" investiert: Für jede Buchung lässt Chris Kaiser einen Baum oder gleich mehrerer Bäume pflanzen.

Seit dem Start von B'n'Tree konnte er so bereits über 100.000 neue Bäume in zwölf verschiedenen Ländern platzieren. Damit wurden auch Jobs geschaffen. Von einer "Win-Win-Win"-Idee sprach der enthusiastische Gründer, dessen Begeisterungskraft rasch auf die "Löwen" übersprang. "Was mich wirklich überzeugt hat, das sind Sie", lobte Judith Williams Chris Kaiser. Und mit Carsten Maschmeyer hatte sie ganz rasch ein Idealisten-Bündnis geschmiedet. "Ich habe selber ein CO2-schlechtes Gewissen", bekannte der Berufs-Vielflieger. Maschmeyer: "Wir haben die Erde von unseren Kindern geliehen. Aber wir haben nur eine."

Seine Sympathie für das Waldretter-Startup und dessen Gründer hat der Unternehmer offenbar noch nicht verloren: "Wir sind in Kontakt und da, um ihn zu unterstützen", bekräftigte er nun. Judith Williams versichert ebenso: "Wir wünschen ihm von Herzen viel Erfolg und freuen uns immer, von ihm zu hören."

Empfohlener redaktioneller Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Das könnte dir auch gefallen


Trending auf SWYRL