ZDF-Trödelshow

"Fürs Fernsehen ziemlich echt": Händlerin Esther Ollick widerspricht Vorwürfen gegen "Bares für Rares"

23.06.2021 von SWYRL

Alles gefakt im ZDF-Trödelformat "Bares für Rares"? In der "webtalkshow" äußerte sich nun Händlerin Esther Ollick zu den Vorwürfen und erklärt, alles würde mit rechten Dingen zugehen.

Für das ZDF ist "Bares für Rares" bereits seit 2013 ein absolutes Erfolgsformat. Die Quote stimmt, wenn Gäste versuchen, ihre vermeintlichen Schätze zu Geld zu machen. Allerdings sieht sich die Trödelshow immer wieder mit Vorwürfen konfrontiert, nicht mit offenen Karten zu spielen. So stand unter anderem die Anschuldigung im Raum, das Händlerteam würde bereits im Vorfeld des Drehs wissen, welche Gegenstände zum Verkauf stehen. Händlerin Esther Ollick widerspricht den Vorwürfen in der "webtalkshow" auf YouTube nun vehement: "Fürs Fernsehen ist es ziemlich echt", lautet ihr Fazit zur Show mit Horst Lichter.

"Natürlich wird immer geguckt, dass alles passt und dass die Objekte gut sind. Aber wir wissen vorher nicht, was kommt", versichert Ollick. Dies habe sogar eher Nachteile. "Das finde ich manchmal ganz schön bedauerlich, weil ich dann vielleicht auch ein bisschen länger auf Vintage warte, und an dem Tag kommt vielleicht auch nix", so die selbsternannte Möbelaktivistin, die besonders Interesse an der Restaurierung alter Vintage-Möbel hat.

Bild+Funk

Wir schenken dir 26 Ausgaben der Bild+Funk!

Niemand weiß, was auf dem Händlertisch landet

Die 41-Jährige habe sich deshalb angewöhnt, zu kaufen, was ihr gefällt. Da die Händler selbst von den angebotenen Objekten überrascht werden, sei demnach auch keine Abstimmung möglich. Auch dass sie "vielleicht nicht mitbieten, weil sie wissen, danach kommt ein besseres Ding", sei laut Esther Ollick kein Thema.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Das könnte dir auch gefallen


Trending auf SWYRL