"Mitten aus unserer Gesellschaft"

Neue ARD-Serie "Juni" dreht sich um Umweltaktivismus und Jugendkriminalität

22.11.2022 von SWYRL

2023 zeigt das Erste die sechsteilige Serie "Juni", die sich um junge Umweltaktivisten dreht und das aktuelle Zeitgeschehen aufgreift. "Es geht um tiefe Gräben", erklären die Autoren der Serie.

Seit einigen Wochen sorgt die "Letzte Generation", ein Bündnis von Aktivisten aus der Umweltschutzbewegung, für Schlagzeilen: Viele von ihnen klebten sich mit ihren Händen auf befahrbaren Straßen, um auf die Klimakrise aufmerksam zu machen. Spätestens seit der "Fridays for Future"-Bewegung setzten sich vor allem junge Leute für den Umwelt- und Klimaschutz ein. Genau dieses Thema greift die ARD Medienberichten zufolge nun in der Serie "Juni" auf.

Johanna Kraus, Leiterin der Fernsehfilm-Redaktion beim MDR, bezeichnet die sechsteilige Produktion als "junge, gegenwärtige Serie mitten aus unserer Gesellschaft." Denn bei "Juni" gehe es um mehr als die Umwelt: "Es geht uns um die Kluft zwischen den Generationen, zwischen Kindern und Eltern."

Es gehte um "tiefe Gräben: zwischen Jung und Alt, aber auch zwischen Halle-Neustadt und der Altstadt, zwischen Arm und Reich, zwischen Links und Rechts", erklären Marianne Wendt und Christian Schiller, die neben Magdalena Grazewicz die Drehbücher für die Show geschrieben haben. Regie übernimmt Charlotte Rolfes.

Abonniere doch jetzt unseren Newsletter.

Abonniere doch jetzt unseren Newsletter
Mit Anklicken des Anmeldebuttons willige ich ein, dass mir die teleschau GmbH den von mir ausgewählten Newsletter per E-Mail zusenden darf. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und kann den Newsletter jederzeit kostenlos abbestellen.

Worum geht es?

In der Serie möchte die 17-jährige Luisa (Lea Drinda) zusammen mit anderen jungen Umweltaktivisten verhindern, dass sich der Besitzer einer Firma (gespielt von Jörg Schüttauf) durch gute Kontakte vor einer Verurteilung retten kann. Dessen Betrieb entsorgt illegal Müll: Darum wollen Luisa und ihre Freunde ihn zur Rechenschaft ziehen.

Der Beruf von Luisas Mutter Catrin (Franziska Weisz) kommt den Aktivisten da gerade recht. Im "Haus des Jugendrechts" ermittelt Catrin als Polizistin gegen jugendliche Straftäter, dabei befindet sie sich regelmäßig mit der Staatsanwaltschaft im Austausch. Doch Catrin hat ihre eigenen Probleme, denn Jugendkriminialität ist das zweite große Thema der Serie. So vergrößert sich die Kluft zwischen Mutter und Tochter.

Die Dreharbeiten für "Juni" sind bereits in vollem Gange. Die Ausstrahlung ist für 2023 angesetzt.

Das könnte dir auch gefallen


Trending auf SWYRL