"Succession"-Star

Protest gegen Starbucks: Hollywood-Star James Cromwell klebt sich an Theke fest

11.05.2022 von SWYRL

Ungewöhnliche Protestaktion: Um gegen die Geschäftpraktiken der Kaffeekette zu demonstieren, klebte sich Schauspieler James Cromwell in New York an einer Starbucks-Theke fest.

Er ist für seinen politischen Aktivismus bekannt: Schauspieler James Cromwell nahm in der Vergangenheit schon mehrfach aktiv an Protesten teil, am Dienstag erregte der "Succession"-Star erneut für Aufsehen. Im Namen der Tierrechtsorganisationen PETA beteiligte sich der 82-Jährige an einer Aktion gegen das Starbucks.

Abonniere doch jetzt unseren Newsletter.

Um dagegen zu protestieren, dass das Unternehmen eine Extragebühr für vegane Milch verlangt, klebte sich der Schauspieler mit Sekundenkleber an der Theke einer Filiale in New York fest. In einem 30-minütigen Video, das PETA auf seiner Facebook-Seite postete, sieht man, wie Cromwell zusammen mit anderen Protestierenden dort verharrt und ein Statement vorliest.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Cromwell: "Aufpreis lässt Tiere leiden"

"Meine Freunde bei PETA und ich fordern Starbucks auf, umweltbewusste Kunden, die sich für pflanzliche Milch entscheiden, nicht länger zu bestrafen", erklärte Cromwell. "Wir alle haben unseren Anteil an der Klimakatastrophe, die eine Frage von Leben oder Tod ist. Starbucks sollte seinen Teil tun und aufhören, für vegane Produkte einen Aufpreis zu verlangen." Der Schauspieler kritisierte das Unternehmen scharf: "Wann werden sie aufhören, riesige Profite einzufahren, während Kunden, Tiere und die Umwelt leiden?" fragte Cromwell. Für ihn ist klar: "Dieser sinnlose Aufpreis lässt Tiere leiden."

Nach eigener Aussage ist Cromwell seit seiner Rolle im Film "Ein Schweinchen namens Babe" (1995) überzeugter Veganer, seit Jahren setzt er sich auch aktiv für Tierrechte ein. 2017 wurde der Schauspieler verhaftet, weil er sich unerlaubten Zutritt zum "SeaWorld"-Park in San Diego verschafft hatte, um dort gegen deren Umgang mit Orca-Walen zu protestieren. Zwei Jahre zuvor war Cromwell gemeinsam mit weiteren Klimaschutzaktivisten bei einer Sitzblockade vor einem im Bau befindlichen Gaskraftwerk festgenommen worden.

Das könnte dir auch gefallen


Trending auf SWYRL