Nadya Tolokonnikova

Pussy-Riot-Gründerin landet auf russischer "Most Wanted"-Liste

30.03.2023 von SWYRL

Von Straflager bis Gefängnis: Die Sängerinnen und Aktivistinnen von Pussy Riot sind der russischen Regierung schon seit Jahren ein Dorn im Auge. Nun hat das Regime unter Führung von Wladimir Putin die Bandgründerin Nadya Tolokonnikova auf eine Liste gesuchter Verbrecherinnen und Verbrecher gesetzt.

Im Februar 2012 gingen die Bilder von Pussy Riot um die Welt: Ein Video zeigte die Aktivistinnen der Punk-Band bei einer Protestaktion in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale. Mit Masken über dem Gesicht boten die Sängerinnen ein Punk-Gebet dar, das die Allianz zwischen Kirche und Staat kritisierte. Ein Zusammenschnitt der Aktion machte anschließend im Netz die Runde - samt Generalabrechnung mit Wladimir Putin. Anschließend landeten die Mitglieder von Pussy Riot für knapp zwei Jahre im Gefängnis, verurteilt wegen "Rowdytums, motiviert durch religiösen Hass".

Weil sich Pussy Riot trotzdem nicht einschüchtern ließ, gerät Bandgründerin Nadya Tolokonnikova nun erneut in Konflikt mit der russischen Obrigkeit. Wie "Variety" berichtet, wurde Tolokonnikova nun auf die Liste der meistgesuchten Kriminellen Russlands aufgenommen. Das US-Branchenblatt beruft sich unter anderem auf Informationen der unabhängigen Nachrichtenseite "Mediazona", die einst von Pussy Riot gegründet wurde. Demnach führt das russische Innenministerium den Namen der Sängerin nun auf einer Liste mit Personen, nach denen wegen nicht näher benannten Straftaten gefahndet wird.

Abonniere unseren Newsletter und wir versprechen, deine Mailadresse nur dafür zu verwenden.

Abonniere doch jetzt unseren Newsletter
Mit Anklicken des Anmeldebuttons willige ich ein, dass mir die teleschau GmbH den von mir ausgewählten Newsletter per E-Mail zusenden darf. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und kann den Newsletter jederzeit kostenlos abbestellen.

Pussy Riot wird mit US-Preis ausgezeichnet

Obwohl die Aktivistinnen von Pussy Riot für ihr Engagement schon mehrfach hart sanktioniert wurden, machen sie immer wieder mit Protestaktionen auf sich aufmerksam. Unter anderem kreierten die Bandmitglieder zwei Tage nach dem russischen Einmarsch in der Ukraine im Februar 2022 ein NFT der ukrainischen Flagge. Das digitale Kunstwerk erlöste sieben Millionen Dollar. Aktionen wie diese schlugen weit über die Grenzen Russlands hinaus hohe Wellen.

Kürzlich wurde bekannt, dass Pussy Riot in den USA mit dem Woody-Guthrie-Preis ausgezeichnet werden. Damit werden seit 2014 Künstler prämiert, deren Arbeit "für die weniger Glücklichen" spricht. Mit der Auszeichnung folgt die russische Punkgruppe unter anderem Bruce Springsteen und Joan Baez nach. Die Band wird die Würdigung am 6. Mai in Tulsa, Oklahoma, entgegennehmen.

Das könnte dir auch gefallen


Trending auf SWYRL