Live-Fußball

Champions League im TV: So läuft die Königsklasse bei DAZN und Amazon

12.09.2021 von SWYRL

Die Champions League ist zurück: Ab 14. September kämpfen Europas beste Mannschaften in der Königklasse um den Titel. Bevor es losgeht, klären wir, wo es die Spiele live zu sehen gibt und welche Kosten Fußballfans in der Saison 2021/2022 erwarten.

Die Fußballsaison nimmt Fahrt auf - ab 14. September auch wieder in der Champions League. Dann kämpft die Crème de la Crème des europäischen Vereinsfußballs um die Krone in der Königsklasse. Bevor sich die Frage nach dem Nachfolger des Vorjahressiegers FC Chelsea stellt, liefern wir die wichtigsten Fakten zur Übertragung der Champions-League-Partien. Wo die Spiele gezeigt werden, welche Pay-TV-Abos dafür nötig sind und mit welchen Gegnern es die deutschen Mannschaften zu tun haben, verrät unsere Übersicht.

Für Sie

Wir schenken dir 6 „Für Sie“-Ausgaben!

Wo sehe ich die Spiele der Champions League?

In der Saison 2021/2022 teilen sich DAZN und Amazon Prime Video die Übertragungsrechte der Champions League. Fußballfans, die alle Spiele der Königsklasse live sehen wollen, müssen also beide Dienste abonnieren - zahlungspflichtig, versteht sich. Den Großteil der Spiele strahlt DAZN aus. Beim Streamingdienst laufen 121 der 137 Spiele live. Das Angebot umfasst sämtliche Partien am Mittwoch und alle Spiele am Dienstag, die nicht von Amazon Prime Video gezeigt werden. Dazu bietet DAZN die Konferenz aus parallel laufenden Spielen an, die bislang bei Sky ihr Zuhause gefunden hatten.

Bei Amazon Prime Video laufen in der neuen Saison 16 Spiele exklusiv. Neben zwei Play-off-Spielen hat der Anbieter bei den Spielen, die am Dienstag stattfinden, ein Vorwahlrecht inne - soll heißen: Einige Spiele mit deutscher Beteiligung werden nur bei Prime Video live zu sehen sein. "Prime Video wird das Zuhause der Champions League an Dienstagen", freute sich Alex Green, Geschäftsführer Sport bei Amazon Prime Video EU, bei einer Pressekonferenz Ende Juli. Zum Start der neuen Saison hat Amazon ein echtes Highlight im Programm: das Match zwischen dem FC Bayern München und dem FC Barcelona.

Sky-Kunden schauen hingegen erstmals seit 21 Jahren in die Röhre. Der Pay-TV-Anbieter wurde bei der Rechtevergabe für die kommenden drei Jahre von DAZN und Amazon Prime Video ausgestochen. Fußballfans, die kein Geld für Live-Spiele aus der Königsklasse zahlen wollen, bleibt nur ein schwaches Trostpflaster: Das ZDF darf bis einschließlich 2024 das Endspiel im Free-TV zeigen, unabhängig von einer möglichen deutschen Beteiligung. Immerhin: An jedem Champions-League-Mittwoch bietet die ZDF-Sendung "sportstudio UEFA Champions League" ab 23 Uhr Zusammenfassungen der Spiele mit deutscher Beteiligung und die Höhepunkte der restlichen Partien.

Welches Pay-TV-Abo brauche ich?

Wer kein Spiel in der kommenden Champions-League-Saison verpassen will, kommt nicht umhin, sich zwei Streamingdienste zu abonnieren: DAZN und Amazon Prime Video. Bei DAZN haben Kunden die Wahl zwischen zwei Bezahlmodellen. Eine Jahresmitgliedschaft kostet insgesamt 149,99 Euro - also umgerechnet etwa 12,49 Euro im Monat. Soll das Konto bei DAZN jederzeit kündbar sein, berechnet der Streamingdienst einen monatlichen Betrag von 14,99 Euro.

Wer sich noch unsicher ist, ob DAZN das passende Angebot für die gewünschten Bedürfnisse bietet, hat bis 30. September die Möglichkeit, einen kostenlosen Probemonat abzuschließen. Abgesehen von der Champions League zeigt DAZN auch Partien der Bundesliga, der italienischen Serie A, der spanischen La Liga und besitzt Übertragungsrechte von anderen Sportarten wie Tennis, Basketball und Football.

Wem 121 von 137 Live-Spielen bei DAZN nicht reichen, der muss zusätzlich noch ein Abonnement bei Amazon Prime Video abschließen. Nach einem kostenlosen Probemonat belaufen sich die Kosten auf 7,99 Euro im Monat. Inbegriffen sind ein kostenloser Versand von Produkten des Versandriesen, das Film- und Serienangebot von Prime Video und die Spotify-Alternative Prime Music.

Auf diese Experten und Kommentatoren setzen DAZN und Amazon Prime Video

DAZN setzt in der kommenden Saison auf bewährtes Personal - ergänzt durch einige neue Gesichter. Bereits bekannt sind die Kommentatoren Jan Platte und Marco Hagemann, die ab sofort von Michael Born und Joachim Hebel unterstützt werden. Die Berichterstattung rund um die Spiele übernehmen wie aus der Bundesliga gewohnt Alex Schlüter und Daniel Herzog. Neu im Team ist Laura Wontorra, die DAZN von RTL abwarb. Bei den Experten vertraut der Streamingdienst weiter auf die Expertise von Sandro Wagner, Ralph Gunesch, Sebastian Kneißl und Jonas Hummels. Neu mit an Bord ist der Ex-Trainer Ralf Rangnick.

Sebastian Hellmann, der bislang für Sky die Champions League als Moderator begleitete, wird ab sofort in derselben Aufgabe für Prime Video im Einsatz sein. Auch auf dem Kommentatorenplatz setzt der Streaminganbieter mit Jonas Friedrich auf geballte Erfahrung. Unterstützung erhält er von Co-Kommentator und Weltmeister Benedikt Höwedes. Zum Reporterteam gehören Sebastian Benesch und Jan Krebs. Zwischen Studio und Stadion pendeln zudem die Reporterinnen Annika Zimmermann und Shary Reeves. Dazu konnte Amazon mit Matthias Sammer, Kim Kulig, Mario Gomez und Ex-Bundesliga-Referee Wolfgang Stark prominente Experten verpflichten.

Diese deutschen Mannschaften sind mit von der Partie

Trotz des zuletzt neunten Meistertitels in Folge und dem Champions-League-Triumph 2020 verfolgt der FC Bayern München weiter höchste Ziele. Die Devise für den neuen Trainer Julian Nagelsmann und seine Truppe ist klar: maximaler Erfolg in allen Wettbewerben. Bevor es in die heiße Phase der K.O.-Spiele geht, muss der deutsche Rekordmeister in der Königsklasse in Gruppe E aber erst einmal gegen den FC Barcelona, Dynamo Kiew und Benfica Lissabon bestehen. Das Achtelfinale fest im Blick hat auch Borussia Dortmund, die in Gruppe C auf Ajax Amsterdam, Besiktas Istanbul und Sporting Lissabon treffen.

Eine echte Hammergruppe hat RB Leipzig erwischt. Mit Paris St. Germain und Manchester City bekamen die roten Bullen gleich zwei Titelfavoriten zugelost. Der belgische Meister aus Brügge komplettiert Gruppe A. Erstmals seit 2015 dürfen sich die Kicker vom VfL Wolfsburg in der Champions League beweisen. Die Mannen von Trainer Mark van Bommel treffen in Gruppe G auf OSC Lille, RB Salzburg und den FC Sevilla.

Diese Teams sind die heißesten Anwärter auf den Titel

Mit schier unerschöpflichen finanziellen Möglichkeiten hat Paris St. Germain im vergangenen Sommer weiter an seinem Traumkader gebastelt. Neu im Team des französischen Hauptstadtklubs sind neben Superstar Lionel Messi unter anderem Italiens Europameister-Torwart Gianluigi Donnarumma und der Ex-BVB-Spieler Achraf Hakimi. Die Neuzugänge erweitern das ohnehin prominent aufgestellte Star-Ensemble um Neymar und Kylian Mbappé und machen Paris zum heißesten Anwärter auf den Henkelpott.

Ein Wörtchen um den Titel mitreden wollen auch die Citizens von Manchester City. Der Scheichklub klotzte ebenfalls auf dem Transfermarkt und eiste den englischen Nationalspieler Jack Grealish für 117,5 Millionen Euro von Ligakonkurrent Aston Villa los. Besonders heiß auf die neue Saison dürfte Trainer Pep Guardiola sein, der in seiner wohl letzten Saison bei den Skyblues seinen ersten Triumph in der Champions League seit 2011 anstrebt.

Zum erweiterten Favoritenkreis gesellen sich mit dem FC Liverpool, Vorjahressieger Chelsea und Manchester United weitere englische Vereine. Realistische Ambitionen auf den Titel haben zudem der FC Bayern München und Real Madrid.

Das könnte dir auch gefallen


Trending auf SWYRL