Nach Tonpannen-Show im April

Darum sieht man am Samstag Barbara Schönebergers wahres "Verstehen Sie Spaß?"-Debüt

24.06.2022 von SWYRL/Eric Leimann

Am Samstag steht Barbara Schöneberger nach ihrem von Pannen gebeutelten "Verstehen Sie Spaß?"-Debüt im April zum zweiten Mal als Moderatorin auf der Bühne. Dabei ist ihre neue Show eigentlich die erste, wie Sie in einem Interview gestand. Auch zu den fatalen Tonproblemen äußerte sich die 48-Jährige.

So viel ist jetzt schon klar: In der zweiten "Verstehen Sie Spaß?"-Show mit Moderatorin Barbara Schöneberger (Samstag, 25. Juni, 20.15 Uhr, Das Erste) wird es kein Tondesaster geben wie in der Debüt-Sendung vom 2. April, als eine lange einstudierte Tanz- und Gesangs-Galanummer mit der Moderatorin über die ersten fünf Minuten schlichtweg nicht zu hören war. Warum man das weiß? Nun, die nun jetzt als zweite Show gesendete Ausgabe wurde direkt vor der "live" gezeigten Pannenshow aufgezeichnet. Schöneberger: "Eigentlich ist unsere zweite Show die erste Show!"

"Das werden wir immer so machen: zweimal pro Jahr produzieren wir jeweils zwei Shows am Stück, das spart eine Menge Geld und Ressourcen", verriet die Entertainerin nun im Interview mit der Agentur teleschau die Produktionslogistik des Formats. "Mir geht es immer am besten, wenn ich völlig jungfräulich an etwas herangehe. Deshalb mag ich diese erste Sendung, die man jetzt erst sehen kann, auch sehr gerne. Weil da so viel Spontanität und Zauber des "ersten Mals" drinsteckt."

Abonniere unseren Newsletter und wir versprechen, deine Mailadresse nur dafür zu verwenden.

Schöneberger findet die ARD-Tonpanne "rührend"

Schöneberger äußerte sich auch zu den gravierenden Tonproblemen der ersten Show, als im linearen Fernsehen - im Gegensatz zum Livestream - wegen eines wohl falsch umgelegten Schalters minutenlang nichts zu hören war. Auf die Frage, ob sie die hämischen Kommentare dazu geärgert hätten, sagte Schöneberger im gleichen Interview: "Ach was, dann hatten die Leute wenigstens ein Thema und können Dinge schreiben wie: 'Die ARD ist zu doof, was passiert eigentlich mit unseren Gebührengeldern?'.

Ihr Mann habe sich allerdings geärgert über derartige Kommentare, "weil er wusste, wie viel Mühe wir uns gemacht haben". Schöneberger betonte: "Ich kann nicht mit solchen Dingen hadern, weil ich so etwas irgendwie auch ganz rührend finde. Es zeigt, dass wir alle nur Menschen sind, die beständig scheitern können. Das finde ich tröstlich und schön."

Das könnte dir auch gefallen


Trending auf SWYRL