Auf Studiobesuch beim Fußball-Komplettlieferant

"Das wird das Zuhause von Johannes B. Kerner": MagentaTV stellt spektakuläres EM-Studio vor

09.06.2021 von SWYRL/Rupert Sommer

Erstmalig werden bei der Fußball-EM, die am 11. Juni angepfiffen wird, nicht mehr alle Spiele im deutschen Free-TV zu sehen sein. MagentaTV, Inhaber aller Live-Rechte, will viele Fans ins Pay-TV locken und hat für Chef-Moderator Johannes B. Kerner ein hochmodernes neues TV-Studio bauen lassen.

450 Quadratmeter großzügig bemessene Studiofläche. Alle Blicke richten sich auf eine gigantische LED-Wand im Bildformat 32:9. Von dort grinsen den Fans selbstbewusst die großen Helden der anstehenden Fußball-Europameisterschaft, allen voran die prominenten Rückkehrer und Weltmeister von 2014, Thomas Müller und Mats Hummels, entgegen. Zentrales Requisit im sogenannten "ziegelei101-Studio", das von der Sport1-Tochter Plazamedia in einer ehemaligen Ziegelei im Medienpark von München-Ismaning betrieben und sonst gerne als Eventlocation genutzt wird, ist ein sanft geschwungener, leicht organisch anmutender Moderationstisch.

Wer sich spontan an die merkwürdige Kraken-Rutschbahn-Konstruktion aus dem ZDF-"heute"-Studio erinnert fühlt, liegt nicht ganz unrichtig. Auch für sie, ebenso wie das Dekor des zuletzt erneuerten "Tagesschau"- und "Tagesthemen"-Studios, zeichnet mit Jürgen Bieling einer der aktuell gefragtesten TV-Designer verantwortlich. Der Münchner Fernseh-Architekt hat zuletzt mit seinen Teams schweißtreibende Arbeit geleistet. MagentaTV, die Pay-TV-Tochter der deutschen Telekom, die alle Spiele der EM live zeigt, wollte für den Look der Übertragungen nur das Beste haben.

Gala

Wir schenken dir 25 Ausgaben der GALA!

Schweißtreibende Aufbauarbeit für Kerner & Co.

Daher haben 400 Mitarbeiter zuletzt in vielen Sonderschichten das 2.600 Quadratmeter umfassende Studiogelände auf dem Plazamedia-Areal für EM-Zwecke umgebaut, drei Studios eingerichtet, vier sogenannte Play Outs installiert sowie ein Content-Center mit einer unterbrechungsfreien Stromversorgung. Es darf ja nichts schiefgehen. Die Erleichterung kurz vor dem Start ist den Mannschaften, allen voran Designer Bieling selbst, anzumerken. "Es macht am Ende immer alles wahnsinnigen Spaß, wenn alles ineinandergreift", sagte er beim Studiobesuch in München-Ismaning.

Herzstück der für 22 Live-Produktionstage in Windeseile aufgebauten Studiolandschaft ist das von Bieling gestaltete Hauptstudio. Von dort meldet sich täglich das Moderatorenteam rund um Johannes B. Kerner. Im Zusammenspiel mit Anett Sattler und Amelie Stiefvatter werden Kerner & Co. dort die Spiele analysieren, Experten-Gespräche führen und auch viele mehr oder weniger Sport-nahe Überraschungsgäste begrüßen.

Für Jens Friedrichs, den Vorsitzender der Plazamedia-Geschäftsführung und seine Aufbau-Trupps, war die Arbeit ein Kraftakt. "Wir sind stolz darauf, dieses Highlight für MagentaTV zu realisieren. Nach dem Rechteerwerb durch die Deutsche Telekom im März dieses Jahres hat das Projektteam die inhaltliche und technische Planung unter hohem Zeitdruck aufgesetzt", sagte er nun. Jetzt kommt die Belohnung für die Mühen: "Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, wir freuen uns auf eine spannende Europameisterschaft."

Virtuelles Spielzeug, das die Zuschauer staunen lassen soll

Technisch steht dem Fußball-Vollprofi Kerner, der hauptberuflich in ZDF-Diensten steht und dort auch viele große Shows moderiert, vor Ort erstklassiges neues "Spielzeug" zur Verfügung. - Es gibt sogar die Möglichkeit, sehr lebensecht wirkende digitale Avatare - etwa von Bundestrainer Jogi Löw - durchs Studio laufen zu lassen. Bei der Strategie-Analyse kann sich Kerner, aber auch die Star-Kommentaroren Wolff C. Fuss und Marco Hagemann sowie die hochkarätige Experten-Riege rund um Fredi Bobic und Michael Ballack auf sogenannte Augmented-Reality-Grafiken und viele virtuelle Effekte stützen.

Auf gute Erkenntnisse - quasi als Beifang seines MagentaTV-Engagements - freut sich der frisch gebackene Hertha-BSC-Geschäftsführer. Bobic steckt beim Verein mitten in der Kaderplanung. EM-Analysen sind für ihn auch ein guter Weg, sich spannende Spieler anzusehen. "Der Transfermarkt ist sehr ruhig, sehr überschaubar", sagte er aktuell. Auf die Studio-Arbeit freut er sich sehr. "Über Fußball zu reden ist für mich immer eine große Freude."

Einige der Spielereien, die das neue Studio bereithält, dürften auch ihn verblüffen: So ließ Jürgen Bieling den Aufnahmebereich in München-Ismaning so konstruieren, dass ein gedachtes "Dach" sich nach oben zum freien Himmel wie über einer Stadionbedachung öffnen lässt. Auch bei der Übertragungstechnik zeigt MagentaTV Muskeln. Angeboten werden jeweils vier Kanäle in UHD und HD mit teils unterschiedlichem Charakter. So soll es neben einem "Experten-Feat" auch Promi-Stimmen wie die von Tim Bendzko, einst immerhin selbst B-Jugend-Spieler bei Union Berlin, Schauspieler Fahrdi Yardim oder von Oliver Pocher geben.

Extraportion Emotionen - und klare Verständlichkeit

Eine spezielle Einstellung wird es den Zuschauern ermöglichen, ins Blickfeld eines Schiedsrichters zu "fliegen". So kann man sich dann selbst ein Urteil darüber bilden, was der Unparteiische gesehen hat - oder was er besser gesehen haben sollte. "Mehr Expertise, mehr Analyse", verspricht der Sportmoderator Jan Henkel, der bei Magenta während der EM ebenfalls für Spiel-Auswertungen verpflichtet wurde, bei der Studio-Vorstellung in Ismaning. Und natürlich: "mehr Emotion" bei den täglich bis zu zehn Stunden eingeplantem Live-Programm während des Turniers. Immerhin buhlt MagentaTV mit dem vollmundigen Werbeversprechen "Mehr EM geht nicht" um kurzentschlossene Fußball-Fans, die vielleicht doch noch ein Pay-TV-Abo abschließen.

Johannes B. Kerner ist jedenfalls von seinem neuen temporären Einsatzort - einem Art Sommerferien-Job der besonderen Art - ganz begeistert. Im brandneuen Studio zu agieren, gefällt natürlich auch dem alten Hasen gut. "Das wird das Zuhause von Johannes B. Kerner", sagte Jan Henkel, der sich schon auf die Zusammenarbeit mit dem Kollegen aus Hamburg freut. Inhaltlich wollen die beiden nicht nur auf Fach-Diskussionen setzen. Von den Analysen zu den Spielen soll sich ein Publikum vom Enkelkind bis zur Großmutter angesprochen fühlen, wie Jan Henkel sagt. "Alle sollen mitkommen."

Ein Ansatz, den auch Kerner natürlich für richtig hält. Ihm ist wichtig, dass es bei MagentaTV zwar ein Konzept, aber eben kein Korsett für ihn und sein Team gibt. Vieles wird man auch je nach aktuellen Entwicklungen anpassen müssen. "Das ist ein bewegliches Turnier", sagt Kerner. "Ich freue mich total auf die EM - und ich freue mich aufs Team."

Kerners Endspiel-Tipp: Klar, Deutschland - England!

Ein bisschen Sommerhaus- oder Sommer-Camp-Stimmung hat ihn auch kurz vor Anpfiff - los geht's am Freitag, 11. Juni, mit der Auftaktpartie Italien gegen Türkei - trotz aller Routine gepackt. So kann sich Kerner sogar vorstellen, dass das Ziegelei-Studio in München-Ismaning tatsächlich seine feste Bleibe während des Turniers wird. Scherzhaft sieht er sich auf dem großen Studio-Tisch nach langem Einsatz einfach vor Ort durchschlafen. "Ich bin dem ZDF, meinem Sender, dankbar, dass sie mir diesen Sommerausflug genehmigen", sagt er.

Und Optimismus hat Kerner auch mitgebracht: Für das Endspiel am Sonntag, 11. Juli, hat er schon eine sichere Paarung vor dem inneren Auge: England gegen Deutschland. Allerdings schränkt er ein: "Ich will nicht zu viel verraten."

Das könnte dir auch gefallen


Trending auf SWYRL