Das Wunder von Bern - Di. 11.06. - kabel eins: 20.15 Uhr

Wunderbare EM-Vorfreude: Als die Deutschen ihr erstes Sommermärchen erlebten

07.06.2024 von SWYRL/Jasmin Herzog

Kurz vor der Fußball-Europameisterschaft sorgt ein filmischer Appetizer für die nötige Vorfreude: Sönke Wortmanns "Das Wunder von Bern" erzählt die unglaubliche Geschichte der Weltmeister von 1954. 70 Jahre später hofft die deutsche Nationalmannschaft im eigenen Land wieder auf ein Sommermärchen.

Wie gut, dass er geschossen hat. Nicht nur der Radioreporter wollte es so - die ganze Nation dürstete danach. Helmut Rahn "bombte" nach eigenen Worten mit dem linken Fuß aus 16 Metern Entfernung ein und machte Deutschland 1954 zum Fußball-Weltmeister. Danach ging es aufwärts, das Wirtschaftswunder begann, und nicht wenige behaupten, Rahns Siegtor habe dazu beigetragen. "Das Wunder von Bern", jener Sieg über einen übermächtig scheinenden Gegner, gehört zu den Gründungsmythen der Bundesrepublik. Sönke Wortmanns Fußball-Film (2003) darf deshalb nicht fehlen, wenn Deutschland als Gastgeber zur diesjährigen Europameisterschaft empfängt. Die Wiederholung bei Kabel Eins ist eine prächtige Einstimmung auf das Turnier, das am 14. Juni mit dem Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Schottland eröffnet wird. Als Favorit gilt das Team von Bundestrainer Julian Nagelsmann zwar nicht - allerdings auch nicht krasser Außenseiter wie die Spieler unter Sepp Herberger vor nunmehr 70 Jahren.

Sönke Wortmann tat gut daran, keinen reinen Fußballfilm zu drehen, sodass sich auch Nicht-Fans "Das Wunder von Bern" gut ansehen können. In einer Art Rahmenhandlung geht es um den Bergarbeiter Richard Lubanski (Peter Lohmeyer). Der findet sich nach seiner Heimkehr aus der russischen Kriegsgefangenschaft nur schwer zurecht. Seine Frau (Johanna Gastdorf) verdient mit ihrer eigenen Kneipe in Essen den Lebensunterhalt, seine drei Kinder sind ihm fremd geworden und kommen mit seinen herrischen Erziehungsmethoden ("Ein deutscher Junge weint nicht") nur schwer zurecht. Besonders sein Jüngster, Matthias (Lohmeyers eigener Sohn und heutiger "hart aber fair"-Moderator Louis Klamroth), gerät oft mit ihm aneinander. Er ist leidenschaftlicher Fußballfan, trägt seinem Freund, dem Essener Stürmer Helmut Rahn (Sascha Göpel), schon mal die Tasche zum Training und drückt ihm für die WM 1954 in der Schweiz beide Daumen.

Fortan wechselt der Film zwischen Ruhrgebiet und Schweiz hin und her, erzählt die langsame Annäherung von Vater und Sohn mit gleicher Akribie wie die Konflikte, Schwierigkeiten und Erfolge der deutschen Mannschaft. Den wahren Höhepunkt stellt aber das Finale in Bern am 4. Juli 1954 dar. Vor digitalisierten Zuschauern und Tribünen (das echte Wankdorfstadion wurde kurz vor Drehbeginn abgerissen) liefern sich 22 Schauspieler ein hinreißendes Match, das Wortmann technisch einwandfrei umsetzte und mit dem nötigen Pathos versah. Ob die EM im eigenen Land sieben Jahrzehnte später einst für ähnliche Erinnerungen sorgen wird, dürften viele Beobachter zwar für unwahrscheinlich halten - andererseits kommt so ein Sommermärchen erfahrungsgemäß meist unverhofft.

Im Anschluss zeigt Kabel Eins ab 22.40 Uhr die Ruhrpott-Fußball-Komödie "Fußball ist unser Leben" von 1999.

Abonniere unseren Newsletter und wir versprechen, deine Mailadresse nur dafür zu verwenden.

Abonniere doch jetzt unseren Newsletter
Mit Anklicken des Anmeldebuttons willige ich ein, dass mir die teleschau GmbH den von mir ausgewählten Newsletter per E-Mail zusenden darf. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und kann den Newsletter jederzeit kostenlos abbestellen.

Das könnte dir auch gefallen


Trending auf SWYRL