Neue Serie "The Curse"

Ganz schön kaputt: So schlägt sich Oscar-Gewinnerin Emma Stone als verfluchte Heimwerker-Queen

11.11.2023 von SWYRL/Andreas Fischer

Emma Stone und Nathan Fielder zertrümmern in der smarten, unvorhersehbaren Heimwerker-Satire "The Curse" bei Paramount+ die Verlogenheit des Fernsehens.

Neue Wände, neue Küche, neuer Garten, neues Haus: Der Spartenkanal HGTV (Home & Garden TV) ist ein Sender der Möglichkeiten, die man selbst gerne hätte. Das Publikum schaut zu und kann ein bisschen neidisch sein, wo und wie andere Menschen wohnen können. Oder was engagierte Renovierungskünstler alles ermöglichen: zum Beispiel das von Oscar-Gewinnerin Emma Stone und Nathan Fielder gespielte Ehepaar Siegel, das beim Streamingdienst Paramount+ ab 11. November in der Serie "The Curse" all die schönen Do-it-yourself-Shows auf die Schippe nimmt. Das Problem dabei ist: Die Siegels sind mit einem Fluch belegt.

Das Schönste an Heimwerker-Shows sind die "Oh my God"-Momente, auf die man sich am Ende der einzelnen Folgen verlassen kann. Wenn die Arbeit erledigt ist und aus Hütten Paläste geworden sind, brechen die Eigentümer pflichtbewusst in Freudentränen aus: "good job", "I just love it", "You guys are so amazing". Könnte man sich ein Beispiel dran nehmen, um Handwerkern generell die verdiente Wertschätzung entgegenzubringen. Neben der pünktlichen Begleichung aller Rechnungen freilich.

Abonniere unseren Newsletter und wir versprechen, deine Mailadresse nur dafür zu verwenden.

Abonniere doch jetzt unseren Newsletter
Mit Anklicken des Anmeldebuttons willige ich ein, dass mir die teleschau GmbH den von mir ausgewählten Newsletter per E-Mail zusenden darf. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und kann den Newsletter jederzeit kostenlos abbestellen.

Geiz ist doch nicht geil

Doch genug damit: Dass hinter den Kulissen von Heimwerker-Shows nicht alles so schick und freundlich ist wie vor der Kamera - geschenkt. Reality TV bildet nun mal nicht die Realität ab. Es soll unterhalten und - im Falle der Siegels - Botschaften vermitteln: von Nachhaltigkeit, Kapitalismuskritik und dem Kampf gegen Rassismus. Also ziehen Asher (Fielder, der die Serie zusammen mit Benny Safdie konzipiert hat) und Whitney (Stone) für ihr neues Projekt in ein Kaff nach New Mexiko. Sie wollen dort etwas für eine Community tun, die nicht unbedingt auf der Sonnenseite des Lebens steht.

Allerdings bringen sie einen ganzen Koffer voll persönlicher Probleme mit: In der Ehe läuft es nicht so gut, und eigene Kinder sind bislang nur ein Wunsch geblieben. Und dann beschwört Asher ein noch größeres Unheil herauf: Weil er einem kleinen Mädchen einen Geldschein wieder wegnimmt, den er ihr für eine Szene der Heimwerker-Show geschenkt hat, belegt sie ihn mit einem Fluch.

Fortan geht schief, was schiefgehen kann - und damit sind nicht nur neue Zwischenwände gemeint. Die schöne Show vor der Kamera wird zu einem schwarzhumorigen Alptraum dahinter.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Das könnte dir auch gefallen