"Culprits" bei Disney+

"Sie haben etwas Böses getan": Deshalb ist "Culprits" die spektakulärste Gangsterserie 2023

28.11.2023 von SWYRL/Andreas Fischer

Eine Handvoll Ex-Gangster wird in der clever erzählten und stilvoll inszenierten britischen Miniserie "Culprits" bei Disney+ durch die eigene Vergangenheit gescheucht.

Wenn die Vergangenheit an die Tür klopft, dann ist es in Gangsterserien meistens schnell vorbei mit der Ruhe und dem Traum von einem beschaulichen Leben. Oftmals sind offene Rechnungen zu begleichen oder irgendjemand hat Rachegelüste. Warum genau ein Killer auf ihn angesetzt ist, muss Joe Petrus (Nathan Stewart-Jarrett) in der aufregenden britischen Miniserie "Culprits" noch herausfinden: Dafür hat er ab 29. November bei Disney+ acht Episoden lang Zeit. Ausruhen kann er sich dabei freilich nicht.

Die Sache mit dem amerikanischen Traum in einem verschlafenen Städtchen in Oregon hat sich für Joe in "Culprits" schnell erledigt. Statt das Familienleben mit seinem Verlobten und den beiden Kindern zu genießen, statt sein eigenes Unternehmen aufzubauen, muss sich Joe um etwas kümmern, dass er eigentlich hinter sich lassen wollte. Er hatte sich vor einigen Jahren von der mysteriösen Kriminellen Dianne Harewood (Gemma Arterton) für einen spektakulären Einbruch anwerben lassen.

Abonniere unseren Newsletter und wir versprechen, deine Mailadresse nur dafür zu verwenden.

Abonniere doch jetzt unseren Newsletter
Mit Anklicken des Anmeldebuttons willige ich ein, dass mir die teleschau GmbH den von mir ausgewählten Newsletter per E-Mail zusenden darf. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und kann den Newsletter jederzeit kostenlos abbestellen.

Das Ende ist unvermeidlich

Die Früchte seiner Arbeit können weder Joe noch die anderen Team-Mitglieder lange genießen. Ein gnadenloser Killer macht Jagd auf die Gang: Es bleibt der ziemlich ungleichen Truppe nichts anderes übrig, als nach London zurückzukehren und sich in der clever verschachtelten Serie mit der Vergangenheit und deren Auswirkungen auf die Gegenwart auseinanderzusetzen. Ein Kaffeekränzchen, so viel ist ihnen schnell klar, wird die ganze Angelegenheit jedenfalls nicht: "Wenn wir kämpfen, sterben wir. Wenn wir fliehen, sterben wir."

Ausgedacht hat sich die auf Hochglanz getrimmte, sendungsbewusste und hochkarätig besetzte Serie J Blakeson. Der britische Filmemacher hatte sich 2020 mit dem Netflix-Film "I Care A Lot" einen Namen gemacht, als er eine beißende Fabel von Amoralität in Zeiten des Spätkapitalismus als pechschwarzen Komödie erzählte, in der eine skrupellose Rosamund Pike gnadenlos schutzlose Rentner ausnimmt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Das könnte dir auch gefallen


Trending auf SWYRL