"Mythos Model - Schön allein reicht nicht"

"Du bist ein Stück Fleisch": Namhafte Insider nehmen in Model-Doku kein Blatt vor den Mund

09.06.2024 von SWYRL

Eine spannende VOX-Doku blickt hinter die Kulissen der glamourösen Fashion Industry: Trotz Trends wie Body Positivity herrscht noch immer heftiger Druck, möglichst dünn und perfekt zu sein. Insider wie Thomas Hayo und Eva Padberg sowie junge Nachwuchsmodels geben Einblicke in eine brutale Branche.

"Es ist ein Business der Ablehnung. Wenn man zu sensibel ist, dann ist es sehr schwierig", warnt Thomas Hayo zu Beginn der Doku "Mythos Model - Schön reicht nicht" in eindringlichen Worten. Der GNTM-Juror und Creative Director dürfte damit auf taube Ohren stoßen. Auch dank Social Media träumen Millionen junge Mädchen davon, mit Posieren und Walken ihren Lebensunterhalt zu verdienen und in die Fußstapfen der Supermodels aus den 90er-Jahren zu treten, die neue Claudia Schiffer oder Naomi Campbell zu werden.

Die preisgekrönten Autorinnen Amai Haukamp und Anne Morgan blicken in ihrer langen, am Samstag ausgestrahlten VOX-Doku hinter die Kulissen der bunten Glamourwelt: Wie funktioniert die Fashion Industry wirklich? Wie verhält es sich mit Diversity und Body Positivity? Echter Wandel in Sachen Schönheitsideale oder doch bloß gehypter Trend? Zu Wort kommen neben Insidern wie Thomas Hayo, den Models Eva Padberg und Mario Gallo und "Vogue"-Deutschland-Chefredakteurin Kerstin Weng auch Nachwuchsmodels und solche, die zwar eine Agentur, aber deswegen noch lange kein luxuriöses Leben haben.

Abonniere unseren Newsletter und wir versprechen, deine Mailadresse nur dafür zu verwenden.

Abonniere doch jetzt unseren Newsletter
Mit Anklicken des Anmeldebuttons willige ich ein, dass mir die teleschau GmbH den von mir ausgewählten Newsletter per E-Mail zusenden darf. Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und kann den Newsletter jederzeit kostenlos abbestellen.

"Curvy ist in der Modeindustrie das, was wir als normale Körperform sehen würden"

"Die Konkurrenz ist hart, viel härter als noch vor ein paar Jahren. Sie wird sich noch wundern", sagt ein Berliner Agenturchef über die 18-jährige Tara. Die Kamera folgt der 180 Zentimter großen Blondine mit den langen Beinen und dem Waschbrettbauch nach Mailand. Fünf Termine an einem Tag hat der Agenturchef angesetzt, fünfmal hintereinander "sich selbst vermarkten wie ein Autoverkäufer" (so hat es sich für Male Model Mario Gallo angefühlt).

Tara hat es sich "nicht so anstrengend vorgestellt". Immerhin: Für das Essen im noblen Ambiente muss sie nichts zahlen. Eine App vermittelt hungrige Models an Restaurants. Der Deal: Die Schönen müssen zum Dank ein Foto ihres Essens auf ihrem eigenen Instagram-Account posten.

Stichwort: Kalorien. Die Idealmaße seien heute nicht mehr 90-60-90, weiß "Vogue"-Chefin Kerstin Weng. Es darf gern noch a bisserl weniger sein: "Der Trend geht hin zum Asiatischen, also alles noch zierlicher." Und was ist mit Trends wie Body Positivity, Diversity und Plus Size? Weng wirkt nicht überzeugt: "Curvy ist in der Modeindustrie das, was wir als normale Körperform sehen würden", sagt die Journalistin. Somit gilt die durchschnittliche deutsche Frau als "Curvy", denn sie trägt Konfektionsgröße 42. Auf den Catwalks seien Plus Size Models wie Angelina Kirsch weiter die absolute Ausnahme.

Influencerin will sich nicht länger verstecken

Anders auf Social Media: Influencerinnen wie der Ex-Eiskunstläuferin Zoe Flindris haben mehr als 120.000 Follower. Gerade hat die 23-Jährige ihre eigene Bademodekollektion für kräftigere Frauen gelauncht. "Die Message ist, dass man sich nicht verstecken muss", sagt Flindris. Sie sei auch "ein bisschen wütend" gewesen, dass die Modeindustrie Frauen mit ihrer Körperform schon so lange ignoriere. Flindris: "Es ist sehr unangenehm, in ein Geschäft zu gehen und zu wissen: Es gibt nichts für mich."

Wie knallhart die Anforderungen an den perfekten Körper sind, hat Influencerin Ana Kohler am eigenen Leib erfahren müssen: Als sie sich bei einer renommierten Agentur in der Schweiz vorstellte, erklärte man der zierlichen Frau, sie müsse bei ihren Maßen "noch ein bisschen nachhelfen." Kohler ging einen anderen Weg: "Ich wollte nicht noch dünner werden und habe mich bewusst gegen das Modeln entschieden. Ich wusste, das ist nicht gut für meine Psyche." Ihr Verlobter hingegen ist: Model.

Thomas Hayo sagt, ohne Disziplin und einen bewussten Umgang mit dem eigenen Körper hat man als Model keinen Erfolg. Sich "runterzuhungern für ein gewisses Schönheitsideal" könne er auf keinen Fall gutheißen. "Es ist die wichtigste Aufgabe der Industry, das nicht zu propagieren."

Male Model: "Du bist ein Stück Fleisch"

Mario Gallo, bis 2022 als erfolgreiches Male Model unterwegs, stand unter dem Druck "immer noch schlanker" zu sein, entwickelte eine Essstörung. "Wenn du ganz am Anfang deiner Karriere bist, bist du einfach ein Stück Fleisch. Als Mensch interessierst du keinen, du musst einfach performen", sagt der 38-Jährige. Was ihm ebenfalls zu schaffen machte: Anfangs wollten Kunden seine Beinprothese auf Fotos stets verstecken - erst nach seinem spektakulären Catwalk-Auftritt wurde die Orthese zu seinem Markenzeichen, lange vor dem Diversity-Trend.

Ein weiteres Reizthema: #Metoo in der Fashion Industry: "Nicht überraschend" sei das in einer Branche, in der "Frauen auf ihr Äußeres reduziert werden", sagt das deutsche Topmodel Eva Padberg, die seit fst 30 Jahren erfolgreich in der Branche ist. Sie selbst habe aber "immer Glück gehabt" und keine sexuellen Übergriffe erlebt, berichtet die 44-Jährige.

Zurück aus Mailand hat Nachwuchsmodel Tara ihren ersten Job ergattert. Sie läuft für Designer Kilian Kerner auf der Berliner Fashion Week. Der Walk der 18-Jährigen hat den Modeschöpfer überzeugt, wie sie sich auf Instagram präsentiert, ruft bei Kerner hingegen deutliche Kritik hervor: "Lass die ganzen Filter weg, du bist 18 Jahre alt!", rügt er sie. Ein Leben als Model ist für den Designer übrigens kein Traum: "Ich könnte es nicht, ganz ehrlich."

Das könnte dir auch gefallen


Trending auf SWYRL